K ommunikation
Mit unendlichem Gespür vernimmt die Seele Töne, die das
Ohr nicht hört  und was den Augen verborgen bleibt. Durch
alle Zeiten und Räume hin und über sie hinaus. Grenzenlos
ist ihr Wesen - ihre Erinnerung

I Ging
Klang in Beziehung
Kommunikation findet schon statt, wenn wir noch nicht geboren sind. Die Art Erfahrungen, die wir in dieser Zeit machen, entscheidet, wieviel Urvertrauen wir in dieses Leben mitbringen werden. Alles was wir in dieser Zeit erleben, wird in unseren Zellen gespeichert und wird unser Leben mitbestimmen. Der Klang der Stimme, Geräusche von außen, vor allem die Empfindungen der Mutter - alles wird über Schwingungen zum Ungeborenen übertragen und prägt ein Bild vom Außen, in den Zellen des Kindes.
Das Bild, das wir auf diese Welt mitgebracht haben, hat einen großen Anteil daran, wie wir Krisen begegnen und wie groß unser Reservoir ist, aus dem wir Kraft schöpfen können. In manchen Lebensphasen spüren wir diese Kraft nicht. Unsere Lebensenergie ist überdeckt durch Stress, Alltag und Sorgen, die das Leben manchmal mit sich bringen. Die Erinnerung an diese innere Kraft ist noch vorhanden und will wiedergefunden werden.
Leben
Aufmerksamkeit
Die Aufmerksamkeit und die Wahrnehmung, die wir uns selber schenken, bringt uns auf den richtigen Weg. Im Alltag innehalten - zur Ruhe kommen - bei sich sein. Den Augenblick wahrnehmen und spüren. Welche Regungen und Gefühle zeigen sich. Über was mache ich mir Gedanken - alles darf sein, alles hat seinen Platz, alles ist gut, wie es in diesem Augenblick ist. 
Nahrung
Nahrung - erhält unseren physischen Körper am Leben. Unsere geistigen und psychischen Anteile brauchen Nahrung. Wenn wir diese Anteile  vernachlässigen, fühlen wir uns mit der Zeit kraftlos, müde, abgekämpft und ausgebrannt. Wir empfinden unser Leben als anstrengend. Momente, die wir uns selber schenken, sind Nahrung für diese Anteile              
                                                       Energie braucht Nahrung - Nahrung ist Energie.
Gefühle
Unsere Gefühle sind Wegweiser, wenn wir sie wahrnehmen und benennen können. Unangenehme  Gefühle, verbannen wir oft ins Unterbewusstsein, von wo aus sie unheilvoll wirken können. Nehmen wir unsere Gefühle bewusst und aufmerksam wahr, erkennen wir, wer wir sind. Es ist wichtig uns anzunehmen wie wir sind. So wird es uns möglich, selbstbestimmt das Leben zu führen, das wir wollen.